Garn-Spinnerei

Wie wird aus dem ausgebürstetem Fell ihres Lieblings Garn?

Zuerst ein paar Vorrausetzungen: Hunde, Katzen und Kaninchenwolle sollte nicht geschoren werden, sondern ausgebürstet. Eine Haarlänge von mindestens 4cm ist wünschenswert. Alles was kürzer ist, kann nur mit etwas Langhaarigem versponnen werden (z.B. Schaf oder Alpaka). Sie brauchen die ausgebürsteten Haare nicht waschen. Schafswolle nehme ich nur gewaschen an. Wie geht es dann weiter? Zuerst wird die Wolle kardiert, dass heißt sie wird durchgebürstet. Das mache ich mit meiner Kardiermaschine. Dabei entsteht ein sogenanntes Woll-Batt. Das ist dann auch schon spinnbar. Je nach dem wie dick das Garn am Ende sein soll, werden 2 oder mehr Single Stränge gesponnen. Dann werden die Singels miteinander zum Garn verzwirnt. Was hier so schnell geschrieben ist, dauert je nach Faser 3 -5h für 50g Garn. Nun wird das Garn gehaspelt. Ich habe eine wunderschöne sehr alte Haspel (Dachbodenfund). Damit wickle ich das Garn von der Spule des Spinnrads herunter. Das Garn wird abgebunden und dann geht es ins Entspannungsbad. Bei den meisten Garnen verwende ich einen Schuss Wollwaschmittel. Bei Fettwolle verzichte ich komplett auf Seife. Das Garn wird richtig heiß gewaschen und für mindestens 6 Stunden im Wasser liegen gelassen. Wenn die Wolle sauber ist und das Garn schön locker, wird es ausgewrungen und luftgetrocknet. Das trockene Garn wird nun zum Knäul gewickelt. Dabei wird gleichzeitig die Länge des Garns bestimmt. So, nun noch ein Etikett basteln und fertig!